Formprüfung kompakt

 

Zielgruppe

  • Industrielle Metallberufe (Zerspanungs-, Industrie-, Werkzeugmechaniker)
  • Technischer Produktdesigner
  • Verfahrensmechaniker
  • Maschinen- und Anlagenführer

 

Ziele

Die Form von Werkstücken wird durch die Verbindung von Standard-Geometrieelementen bestimmt. Diese Standard-Geometrieelemente werden durch die Konstruktion in der technischen Zeichnung vorgegeben. Fertigungsbedingt weichen nicht nur Maße von den Vorgaben ab, auch die Werkstückgeometrie von der Sollgestalt. Die Prüfung von Form- und Lageabweichungen kann mit einfachen Prüfmitteln erfolgen, bei komplexen Bauteilen mit stark eingeschränkten Spezifikationen ist der Einsatz von Formprüfgeräten notwendig.

 

Die Teilnehmer/innen

  • verstehen das Prinzip der Formprüfung,
  • lernen verschiedene Bauarten von Formprüfgeräten und ihre Einsatzbereiche kennen,
  • verstehen der Ursachen für Messabweichungen und
  • wenden ihr Wissen zur Formprüfung in der Praxis an.

 

Inhalte

  • Standard-Geometrieelemte und deren Verknüpfung
  • Grundlagen der Formprüfung
  • Bauarten von Formprüfgeräten
  • Prüfaufgaben in unterschiedlichen Einsatzbereichen

 

Dauer

2 Tage = 16 Stunden

 

Kosten

auf Anfrage
Förderung durch die Ausbildungsverbünde möglich